steel is real

Warum baut man heute noch Rahmen aus Stahl, wirst du fragen. Heute, wo offenbar jedes Gramm am Velo eine Rolle spielt und wo man selbst beim Bike-Discounter günstige Carbonbikes bekommt. 

Weil Stahl das Herz höher schlagen lässt! Und weil viele grosse Heldinnen damit unzählige legendäre Rennen gewonnen haben! Beispielsweise die unvergessliche Ruth Meierhans, die 1921 die erste Tour de Thurgau mit einem unglaublichen Vorsprung von drei Tagen gewonnen hat. Ihr Stahlrad wird noch heute im Tresor der Thurgauer Kantonalbank aufbewahrt und jährlich in einem Umzug durch Frauenfeld gefahren. Leider wurde Meierhans später des Dopings überführt - sie rieb sich die strammen Waden mit illegal gebranntem Zwetschgenwasser ein. Ihrem legendären Ruf konnte dies genau so wenig anhaben, wie die Tatsache, dass sie mit dem Tunichtgut und Tagedieb Hansueli Wagner während Jahren in wilder Ehe lebte. Eine wahre Heldin halt. 

Neben dieser emotionalen Herangehensweise gibt es aber weitere wichtige Argumente für Stahl als Rahmenmaterial. Mit der richtigen Auswahl der Rohrdimensionen bekommst du den perfekt auf dich und deine Bedürfnisse abgestimmte Rahmen. Genau dies ist mit Carbon beispielsweise etwas schwierig..

 

Zudem ist Stahl extrem vielseitig, der Rahmen muss nicht so überdimensioniert sein, wie es heute viele Alu- und Carbonrahmen sind, um damit ein wahlweise nachgiebiges und komfortables oder aber ein sehr steifes und direktes Rad zu bauen. Und zudem schonst du mit Stahl die Umwelt. Der Rahmen kann problemlos repariert werden und bei der Produktion wird deutlich weniger Energie benötigt, als bei anderen Rahmenmaterialien. 

Mit deinem handgemachten Fahrrad erhältst du zudem einen Kompagnon, der dich ein Leben lang begleiten wird.